LICC - ON TOUR: 5 Highlights KOPENHAGEN DNK

Sonntag, 23. April 2017
Happy Birthday to me!

Wie lange dieser Blogpost schon auf meiner Blogpost-Ideen Liste schlummert, davon will ich gar nicht erst anfangen. Nun gut... es ist ein Jahr her, dass wir in Kopenhagen waren. So ziemlich genau ein Jahr, denn es war mein Geburtstag. Ich bin ein großer Freund davon, mich mit meinem Liebsten an meinem Geburtstag zu verdrücken. Dieser Zwang feiern zu müssen und hundert Anrufe von Menschen, die nur wegen Facebook und Co. an einen denken.. nicht so meins. 

Familienkaffeeklatsch ist aber immer Pflicht. Auch gerne Pflicht. Nur eben erst ein bisschen später. Nachfeiern ist nämlich nicht dieses "Schaut alle her, ich habe Geburtstag", sondern viel mehr "Schön dass ihr alle hier seid - ich lade gerne ein weil ihr alle toll seid und nicht nur ich". Einzig und allein auf meinen dreißigsten Geburtstag freue ich mich mit gleichermaßen Furcht (aus jetziger Sicht ist die dreißig noch ein ganzes Stück hin, aber auch verdammt groß). 

Blicken wir jetzt aber wirklich zurück auf meinen Geburtstag im vergangenen Jahr. Drei Tage haben wir in Dänemarks Hauptstadt verbraucht. Und hier meine Top 5: 




Kirchblüten - Bispebjerg Kirkegård

Unser Airbnb lag nicht ganz so zentral wie vermutet, wodurch wir einige Kilometer hinter uns in die Innenstadt lassen mussten. Dafür waren wir nah am Friedhof! Klingt vielleicht ein bisschen Makaber, aber so was schönes hab ich selten gesehen: eine kleine Allee voller Kirschblüten! An diesem schönen Ort herrschte eine wunderbare Stimmung. Ein bisschen magisch! Die Bonner Altstadt kann da fast einpacken. 
Wir kamen an diesen Tipp, da in unserem Airbnb ein kleiner handschriftlicher Reiseführer lag, in dem alle Gäste etwas schreiben. Somit ein kleiner Geheimtipp und eine super Airbnb Idee. 

Bispebjerg Friedhof, Kopenhagen

Mother Pizza

Nach einer doch recht anstrengenden Hinreise (Zugverspätung + Flughafensprint) wollten wir am Abend schön Essen gehen. Natürlich hab ich Plan-Queen mir vorher ein paar Plätzchen rausgesucht auf diversen Blogs etc., sodass wir am ersten Abend dem Rat von Consider Cologne folgten und zu Mother Pizza gingen. Super voll mussten wir erstmal in einer kleinen Bar mit Aperol-Spritz warten. Es gibt schlimmeres würde ich behaupten. Und dann bekamen wir im lauten Trubel des großen Lokals einen kleinen Tisch in der Ecke mit Kerzen auf dem Tisch. Oh ja, die Kerzen sind mir in Erinnerung geblieben, da dieser Abend so richtig candle-light-dinner-feeling hatte. Nur A. und ich in unserem ersten wirklich gemeinsamen Urlaub. 
Die Pizza war aber auch super! Riesengroß, dass bei nicht so gigantischen Hunger auch eine Pizza für zwei reicht. Preislich für Copenhagen schon fast preiswert.

Høkerboderne 9, 1712 København V, Dänemark

Søstrene Grene

Fast unnötig ist es, eine Kette als Favoriten zu benennen, aber da es sie in Deutschland nicht gab (Köln leider immer noch nicht - Hamburg z.B. hat schon einen Store) durchaus auch Blogpost würdig. Søstrene Grene ist ein wunderbarer Deko-Krams-Laden, der wunderbaren Schischi in skandinavischen Stil hat. Die Produkte können super mit gängigen großen Firmen mithalten und sind jede Cent wert. Unnötige und gleichzeitig großartige Produkte! Mein Favorit: der Avocadoschneider! Klingt sinnlos, ist es auch, aber erfreut mich bei jeder Benutzung.

Nyhavn

Nun gut...auch hier reden wir wohl nicht von einem Geheimtipp. So wie der Dom zu Köln gehört, gehört wohl der Nyhavn zu Kopenhagen. Jede Postkarte ist mit den schönen bunten Häuschen geschmückt. Doch so unkreativ diese Sehenswürdigkeit auch klingt, ist sie auf jedenfall ein Muss bei einem Besuch in Kopenhagen. Und wenn ihr schon mal da seid - es lohnt sich das Geld zu investieren für ein leckeres Softeis. 



Erlebnistour Marc o Polo: Kopenhagen perfekt im Überblick

Der letzte Tipp gilt wohl nicht nur Kopenhagen, sondern für jede Stadt. Neben dem Internet, habe ich mir nochmal einen klassischen Reiseführer gegönnt. So muss man nicht ständig auf sein Handy schauen, sondern kann sich ganz auf gedrucktes Papier verlassen. 
Besonders zu empfehlen sind die Erlebnistouren in dem Reiseführer. Damit bekommt man an einem Tag einen Überblick über die wohl wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Größtenteils läuft man die Strecke zu Fuss. So spart man sich nicht nur Geld, sondern sieht viel mehr Ecken als beispielsweise bei einer Busrundfahrt. Wo wir gerade beim Sparen sind - Kopenhagen ist wirklich teuer! Daher haben wir in unserem Airbnb gefrühstückt und uns Brote für zwischendurch geschmiert. Die Supermarktpreise waren völlig in Ordnung und morgens nicht mit leerem Magen aus dem Haus gehen, um einen Frühstückshotspot aufzusuchen, hat ja auch was für sich.




Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen