LICC - VEEDELTALK #NACHBARSCHAFT: Café Hase

Dienstag, 14. November 2017
"Vom Hasen, der immer anders dachte und handelte als die anderen Hasen Es war einmal ein Hase, der nie das tun wollte, was die anderen Hasen taten. „Nicht mit mir. Dazu habe ich keine Lust“, sagte er, wenn ihm eine …" ("Der eigenwillige Hase")

Nachdem ich dieses Café vor Ewigkeiten bei Victoria entdeckte habe, war mir klar, dass ich es gerne einmal besuchen möchte. Ein Veedeltalk – Nachbarschaft in die andere Richtung. Sonst bekommt ihr gerne was von Bonn als Nachbarschaft zu lesen, doch dieses mal ging es nach Aachen ins Café Hase.



Ich kann mich glücklich sprechen, dass fast alle meine Schulfreunde in NRW geblieben sind. So kann ich für kleines Bahngeld all meine Lieben recht schnell sehen. Aachen z. B. ist mit der Bahn von Köln gerade mal eine dreiviertel Stunde entfernt, also ein Katzensprung. Und da eine sehr gute Freundin von ihrem langen Praktikum zurück nach Aachen gezogen ist, ich einen freien Vormittag hatte und wir schon viel zu lange nicht gequatscht haben, fuhr ich nach Aachen mit Café Wunsch/Vorschlag im Gepäck.

Das Café Hase sehe ich alleine schon vom Namen her eher im Frühling. Viel zu sehr erinnert mich der Name an ein süßes Osterfest. Da meine liebste Jahreszeit auch der Frühling ist, war das Café eigentlich erst für 2018 geplant. Um es mir ein bisschen selbst zu beweisen, warf ich meine Pläne über Bord und besuchte das Café an so einem richtigen Herbsttag. Keiner von diesen schönen mit Sonnenschein und Pulli-Wetter, sondern eher die so ein immer-wieder-Schauer-Herbsttag. Gar nicht schlimm, denn Hasen hoppeln auch bei schlechtem Wetter und das kuschelige Fell, erinnert ja fast an einkuscheln beim schlechtem Wetter.


Bevor ich aber ganz vom Thema abweiche zurück zum Café. Ich Schlaufuchs habe einen Tisch für uns reserviert und das war auch gut so. Man bekommt zwar hier und da ein Plätzchen, aber Cafés im allgemeinen sind ja oft nicht für 100 Gäste ausgelegt und gute Cafés sprechen sich eben rum. So auch das Café Hase, das gut besucht war mit hungrigen Frühstücksgästen. Positiv aufgefallen ist mir die Geräuschkulisse. Ich denke, ich bin im Moment (wieso auch immer) besonders empfindlich was Geräusche angeht, aber im Café Hase konnte man sich wunderbar trotz voller Tische unterhalten. Genau das haben wir halt auch gebraucht nach einigen Wochen (wahrscheinlich kann man schon fast von Monaten sprechen) nicht sehen und quatschen. Whatsapp ersetzt eben kein direktes Kaffee-Klatsch-Date.


Die Einrichtung würde ich greenery, gemütlich, skandinavisch nennen. Eben so, wie sich hippe Cafés heute einrichten (ohne dass dies negativ gemeint sein soll).
Die Speisekarte reicht vom morgendlichen frischen Müsli über Suppen ab Mittags. Alles hausgemacht und regional. Ein Trend den ich super finde.



Wir waren also zum Frühstück da und dies war super. Für mich gab es einen „starken Hasen“, da an dem Tag noch so einiges anstand. Dazu einen frischen Minze Tee (Memo an mich selbst: Wieder mal frische Minze für zu Hause kaufen). Der „starke Hase“ ist ein Joghurt mit Früchten und allerhand super food Kernen und Samen. Sehr, sehr lecker und sättigend. Meine Freundin nahm einen „süßen Hasen“, der - wie der Name es schon sagt- Brot mit süßen Aufstrichen ist. Auch sie hat sich alles andere als beschwert.


Nach dem Frühstück saßen wir noch eine ganze Weile da und haben über Gott und die Welt philosophiert - was Girls eben so machen. 

Beim nächsten Besuch versuche ich ein Stück Kuchen, denn der sah auch super lecker aus und ein nächstes Mal gibt es ganz bestimmt. 


Café Hase, Triebelsstraße 21, 52066 Aachen, geöffnet: Dienstag - Samstag: 09:00 - 18:30 Uhr/ Sonntag: 10:00 - 18:30 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen