LICC - ON TOUR: 25 hours Hotel Köln

Mittwoch, 1. Mai 2019

Alles, was man mindestens dreimal macht, zählt in die Kategorie „Tradition“. Die letzten drei Jahre verbrachte ich meinen Geburtstag im Urlaub: Copenhagen, Paris, Prag waren meine Ziele. Der Geburtstagsurlaub dieses Jahr war so viel mehr Heimat als jeder Geburtstag zuvor: Urlaub im 25 Hours Hotel Köln.


"Urlaub in der eigenen Stadt“ - so war die Ursprungsidee zu dieser Kooperation. Doch dann kam doch alles anders und meine vier Wände verlagerten sich 600km östlicher. Sechs Wochen war ich nicht mehr daheim. Sechs Wochen, die sich oft furchtbar lang anfühlten und an der einen oder anderen Stelle schmerzhaftes Heimweh wurden. 

Umso schöner, dass endlich meine Geburtstagsreise nach Köln anstand. Als hätte ich die Stadt vorher noch nie gesehen, irrten wir ein wenig mit Navi durch den Kölner Straßenverkehr bis wir die Tiefgarage gefunden haben. Das wunderschöne Gerlingsviertel wurde viele Jahre saniert und erstrahlt seit einigen Monaten wieder. Super stadtnah und dennoch ruhig, in direkter Nachbarschaft zu der Kölner Partymeile „Ringe“. Perfekt also für ein stylisches Hotel.

Dachte sich das 25 Hours Hotel und schnappte sich den alten Gerling-Rundbau. Hut ab kann man da nur mal wieder sagen, wie es das 25 Hours Hotel immer wieder schafft Immobilien wie diese zu finden. Und noch besser: Der Ursprungscharakter bleibt vorhanden! Während andere Großfirmen gerne abreißen und neu bauen überlegt sich das 25 Hours Hotel ein Konzept zum Ursprung in Kombi zu aktuellen Trends. 











Industrial Chic trifft 60er Bau

Der Rundbau stammt aus den 1960er und wurde Jahrzehnte lang von Verwaltungsgebäuden genutzt. Ich kann mich nur dran erinnern dass er leer stand. Doch nun erstrahlt das außergewöhnliche Gebäude in neuem Glanz. Ein Mix aus Industrie Chic mit Weltraum. 

Der Aufzug zum Beispiel sieht aus wie eine Zeitkapsel. Die Wände  voller Spiegel und Lichtstreifen. Bis in die 8. Etage fährt einen die Zeitmaschine. Heraus kommt man dort oben in der monkey bar mit furchtbar guten Cocktails oder aber im neni Restaurant. Dort wird auch das Frühstück serviert. Über den Ausblick muss ich nicht sprechen oder? Bei diesem Blick auf meinen wunderschönen Kölner Dom sind mir glatt beim Geburtstagsfrühstück ein paar Tränen die Wangen runter gekullert. Viel zu schön! 

Und viel zu lecker dabei das Frühstück! Was das Herz begehrt - 25 hours hat es da! Von Müsli über leckere Brote, jeglichen erdenklichen Aufstrich, allerlei Tee und Kaffee. Mein liebster A. bekam sogar Schakschuka, das wohl nur so lecker war, dass ich glatt vergessen habe vorher ein Foto zu machen. 
Somit ist das Frühstück auch eine "Köln-Empfehlung" für alle Kölner! Essen kann man dort auch ohne Übernachtung.









Apropos Übernachtung: Wir haben ganz wunderbar im 25 hours geschlafen. Auch die Zimmer sind bis ins kleinste Detail dem Stil des Hotels angepasst. Eine offene Atmosphäre sorgt für geräumige Zimmer. Von der Dusche aus kann man sogar aus dem Fenster sehen. Und auch wenn dies nicht die schönste Seite von Köln ist, hab ich mich sehr gefreut über die grauen Dächer zu schauen. So kann man perfekt in einen neuen Tag starten. 
Bevor sorgen aufkommen: Die Toilette ist natürlich separat!




Zeitlich haben wir es leider nur ganz kurz in den Wellness Bereich geschafft. Alleine dafür lohnt sich wohl schon die Nacht im Hotel! Wir lieben Wellness Tage und Sauna Gänge, doch meistens sind diese Entspannungsräume in dunklen Kellern oder mystisch in dunklen Farben gestrichen. Genau andersrum hier! Statt Dunkelheit erwartet einen auf der siebten Etage eine riesige Fensterfront, Sauna mit Blick nach draußen und ein wahres Pflanzenmeer. Mostera-Goals! Der ideale Ort für eine Auszeit in der Stadt.

So und bevor ich nun in Geburtstagserinnerungen versinke, schreibe ich noch schnell das nächste 25 hours auf meine Reiseliste. Kann mir kaum vorstellen, dass das weniger schön ist. 

*Vielen Dank an das 25 hours Hotel für die Einladung!

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen