LICC - GIRLSTUFF: Mentruationsschmerzen

Montag, 3. Februar 2020
*UNTERSTÜTZT DURCH PRODUKTPLAZIERUNG

Gute Nacht, oder schreib ich besser guten Morgen? Da ist es wieder eine dieser schlaflosen Nächte und das nur, weil ich ein Mädchen bin.

Kommen wir zu einem Thema, über das ich schon länger schreiben wollte. Wobei wollen vielleicht zu nett ist... ein Thema über das ich schreiben musste. Ein Thema, das mich seit Jahren zwei Wochen im Monat furchtbar einschränkt: die Periode.

Oh ja, ihr lest richtig! Let's talk about girlstuff. Erdbeerwoche, Periode, Menstruation, Tante Rosi, rote Meer... nennt es wie ihr wollt. Fakt ist, mindestens soviele Ausdrücke, wie es für diese Tage gibt, so viele Leiden gibt es auch. Ich glaube, ich habe sie alle oder hatte sie alle.
Und mindestens auch genauso viele Methoden und Mittel gibt es angeblich, die helfen  sollen. Seien es starke Medikamente, Operationen oder spezielle Teesorten... auch was das angeht, habe ich so einiges durch.

Das eine Wundermittel gibt es wohl nicht und dennoch gibt es ein paar Dinge, die mir das Leben ein kleines bisschen erleichtern.


Sport


Fangen wir mit dem an, was ich niemanden glauben wollte. Mach Sport und die Schmerzen werden weniger. Die Kunst ist es nicht mit Hochleistungssport zu beginnen, wenn die Schmerzen riesig sind, sondern regelmäßig an sich Sport machen und das selbst in der schmerzenden Woche weiter. Welche Sportarten sich da am besten eignen ist wohl jedem selbst überlassen. Mir hilft Yoga und ganz leichtes Joggen und Saunabesuche (und das trotz Menstruation? mehr dazu gleich).

Menstruationstasse


Nächstes Thema, dass ich vor ein paar Jahren noch dankend abgelehnt hätte: Die Menstruationstasse. Die Vorstellung gefiel mir gar nicht. Gekaufte habe ich mir trotzdem mal eine, die dann über Monate im Badezimmerschrank stand. Bis ich irgendwann den Mut zusammen genommen habe, um es zu testen. 
Really girltalk: Probiert es aus Mädels! Ich war schockiert, was einem Tampons vorgaukeln, wieviel Blut man angeblich verliert. Die Tasse bleibt den ganzen Tag drin und ist so gut wie leer. Noch dazu finde ich es viel hygienischer das Ding morgens und abends zu Hause zu wechseln, als Tampons die man immer und überall wechselt. Ich vertraue da öffentlichen Toiletten nicht so sehr mit der Sauberkeit. 
Mein absolutes Highlight dabei ist nicht mehr eingeschränkt zu sein! Durch das entstehende Vakuum der Tasse passiert nichts! Ich kann schwimmen gehen und in die Sauna. Adieu lästiger Faden und die Panik das irgendwer irgendwas sieht.

Spirale


Tja, da lest ihr richtig. Mein Wunsch war es auf das ganze Teufelszeug zu verzichten, aber die Schmerzen waren so stark, dass ich regelmäßig umgekippt bin. Auch mit der Spirale sind Schmerzen da, aber eben meist ertragbare. Anstatt zwei Wochen Schmerzen sind es jetzt maximal sechs Tage. Sechs Tage von dreißig im Monat sind wohl immer noch nicht das Gelbe vom Ei, aber damit kann ich mich arrangieren. Umgekippt bin ich jedenfalls seit der Spirale nicht mehr.

Wärme


Wirklich: Ich saß schon mit Wärmflasche auf dem Bauch in der Bahn, in der Uni und sowieso im Büro. Getarnt in einem Jutebeutel fragten sich wohl einige, was für einen Schatz ich mit mir rumtrage, dass ich ihn nicht auf den Boden lege. 
Aus praktischen Gründen stieg ich um auf Wärmepflaster. Klasse Sache, nur absolut nicht nachhaltig und auf Dauer wirklich teuer. Bis ich Kaiserschlüpfer für mich entdeckte.
Ganz klassische hoch geschnittene, bequeme Schlüpfer mit einem kleinen Fach vorne. Dort kommt ein wiederverwendbares Pad rein, dass einfach im warmen Wasser erhitzt wird. Viel sinniger als immer mit Wärmflasche rumzulaufen. Noch dazu würde ich behaupten, dass man den Kaiserschlüpfer unter normalen Sachen gar nicht sieht. 

Es ist okay!


Ein etwas anderer Tipp zum Schluss, den ich mir besonders selbst zu Herzen nehmen sollte. Jeden Monat verfluche ich mich für die Schmerzen und das damit verbunden unprodutiv sein. Wer mich wirklich kennt, der weiß das genau das gar nicht mein Ding ist, einfach nur rumzusitzen. Aber genau das ist eben in der Situation dann mal so. Ob man Schmerzen hat oder nicht entscheidet man nicht selbst. Darum muss man sich in dem Fall seinem Schicksal hingeben und einfach auch mal nichts tun. Es wird ja auch irgendwann wieder besser. 

Ich glaube schon alle Foren zu dem Thema gelesen zu haben, aber solltet Ihr noch Tipps haben könnt Ihr die sehr gerne in den Kommentaren hinterlassen. 

*Vielen Dank an Kaiserschlüpfer für einen Probe-Schlüpfer. Ihr erleichtert mir jeden Monat schmerzvolle Tage!

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen